kapitel 2

es war alles so schnell gegangen. dieser elegant gekleidete herr hatte sie angesprochen, als sie verzweifelt in der ecke des tanzcafés gesessen hatte und nicht mehr aus noch ein wußte. voller verständnis hatte er sich um sie gekümmert, ihr eine limo spendiert und ihr angeboten, sie fort zu bringen, an einen ort, wo sie ein neues leben beginnen könne. dankbar hatte sie seine hilfe angenommen.
er hatte sie mit seinem schicken sportcoupé hierher gebracht, sie vor diesem haus abgesetzt und ihr seine visitenkarte in die hand gedrückt. dann war er in der nacht verschwunden. und nun stand sie hier, ganz alleine in dieser großen stadt, geblendet vom schein der bunten lichter, die auf dem nassen asphalt schimmerten. oder waren es die tränen, die in ihren augen glitzerten? ratlos hob sie den blick zu der nachtblauen fassade. was erwartete sie hinter dieser türe? würde für sie hier ein neues, aufregendes leben beginnen, wie es ihr der freundliche mann  versprochen hatte? zaghaft legte sie den finger auf den klingelknopf. ...

1_b.jpg